Namensfindung Firma

Wir helfen Ihnen beim „Unternehmensnamen finden“

Einen Namen finden für eine Firma ist nicht einfach. Schließlich muss der Unternehmensname ausdrucksstark, gut merkbar und werbewirksam sein. Darum widmen wir dem Thema „Namensfindung Firma“ eine eigene Seite. Hier möchten wir Ihnen helfen, einen Namen zu finden für Ihre Firma.

Bevor Sie einen Namen finden für Ihre Firma…

Vor der Namensfindung für Ihre Firma steht an erster Stelle die Frage, welche Anforderungen an diesen Namen gestellt werden müssen. Da sind unternehmerische Gesichtspunkte zu berücksichtigen, aber auch rechtliche, zumindest wenn Sie vorhaben den Unternehmensnamen später als Marke schützen zu lassen (was wir allen Unternehmern dringend empfehlen!). Die unternehmerischen beziehungsweise Marketing-Richtlinien können nur Sie bestimmen. Bei den juristischen Voraussetzungen können wir Sie beraten. Denn sicherlich möchten Sie die Erfahrung vermeiden, nach einem langen und schwierigen Prozess der Namensfindung für Markenrechtsverletzungen haftbar gemacht zu werden, den Unternehmensnamen verwerfen (nebst all der finanziellen und zeitlichen Verluste) und die Namensfindung von Neuem beginnen zu müssen.

Wir helfen Ihnen bei der Namensfindung für Ihre neue Firma

Einen schützbaren Unternehmensnamen finden

Damit Sie einen Unternehmensnamen finden, der später auch markenrechtlichen Schutz genießen kann, sind folgende Kriterien bei der Namensfindung für Ihre Firma zu beachten:

  1. Einen unterscheidbaren Namen für Ihre Firma finden
    Um Markenschutz zu erhalten, muss Ihr Unternehmensname geeignet sein sich von den Waren und Dienstleistungen anderer Unternehmen zu unterscheiden.
  2. Einen nicht allein beschreibenden Unternehmensnamen finden
    Sie sollten einen Namen für Ihre Firma finden, der nicht nur aus beschreibenden Elementen besteht, die im allgemeinen Sprachgebrauch notwendig sind und damit für die allgemeine Benutzung freigehalten werden müssen.
  3. Einen nicht irreführenden Namen finden
    Der Name für Ihre Firma sollte nicht in eine völlig falsche Richtung führen, sondern schon klar auf Ihr Unternehmen verweisen. Dieses Prinzip ist nicht nur in markenrechtlicher Hinsicht sinnvoll. Schließlich haben Sie als Unternehmen auch keine Vorteile davon, wenn Menschen mit Ihrem Unternehmensnamen ganz andere Waren oder Dienstleistungen assoziieren als Sie tatsächlich anbieten.
  4. Einen Unternehmensnamen nicht mit Hoheitszeichen versehen
    Diese Vorgabe bezieht sich vor allem auf Namen, die später mit einem Logo oder einem Signet versehen werden. Enthält dieses Hoheitszeichen, ist der Name Ihrer Firma nicht schützbar.
  5. Einen Namen für Ihre Firma finden, der nicht gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung verstößt
    Auch diese Vorgabe einzuhalten, dürfte Ihnen sicherlich nicht schwer fallen.

Wenn Sie bei der Namensfindung für Ihren Firmennamen diese Kriterien beachten, umgehen Sie die absoluten Schutzhindernisse, die Ihnen eine Registrierung des Namens als Marke und damit den Schutz des Namens vor Missbrauch unmöglich machen könnten, bereits im Voraus. Das erspart Ihnen später viel Zeit, Geld und Mühe. Eine lohnende Investition. 

Strategien zur Namensfindung „Firma“

Die Namensfindung „Firma“, also der Prozess, der dazu führt, dass Sie einen Unternehmensnamen finden, ist komplex. Darum lagern viele Unternehmen diesen aus. Das muss aber nicht sein. Auch Sie können einen guten Unternehmensnamen finden. Sie benötigen nur einige Anhaltspunkte, an denen sich Ihre Gedanken bis zum Ergebnis hangeln können. Darum stellen wir Ihnen hier einige Strategien für das Namen finden für Ihre Firma vor, die Sie als Werkzeug benutzen können. 

  1. Puzzlespiel 1
    Mit der Strategie „Puzzlespiel“ lässt sich recht einfach ein wirklich guter Name finden.
    Hierfür schreiben Sie auf eine Liste alle Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens auf (vielleicht auch Produkteigenschaften, Zielgruppe etc.). Die Worte dieser Liste spalten Sie nun in einzelne Silben auf und verewigen diese auf Karteikarten. Mischen Sie einmal kräftig durch und breiten Sie nun alle Karteikarten auf einem großen Tisch oder dem Fußboden aus und fangen an zu puzzeln. Sie werden überrascht sein, welche Worteneuschöpfungen plötzlich entstehen.
  2. Puzzlespiel 2
    Das Puzzlespiel können Sie auch mit anderen Bestandteilen eines Wortes spielen. Versuchen Sie es doch einfach mal mit einzelnen Lauten, Buchstaben oder sogar ganzen Worten.
  3. Wort-Transfer
    „Worttransfer“ basiert auf dem Wort, dass Ihr Unternehmen, Ihre Branche, Ihre Produkte oder USPs am besten widergibt. Dieses wird in einem zweiten Schritt verwandelt (Bsp. Medion von Medien). Allerdings ist hier Vorsicht geboten: der Unterschied zum Ursprungswort muss deutlich genug sein, um kein Schutzhindernisse zu kreieren. 
  4. Phantasie-Worte
    Eine Strategie zum Namen finden für eine Firma, die nicht ganz einfach ist und meist den Kreativen und Kind gebliebenen unter uns vorbehalten bleibt. Denn hier sind Sie ganz frei. Folgen Sie Ihrer Phantasie. 
  5. Blick über die Landesgrenzen
    Auch beim Unternehmensnamen finden, kann ein Blick über die sprachlichen Landesgrenzen hinaus durchaus bereichernd sein. Die deutsche Sprache bringt nun wirklich nicht für jede Firma den richtigen Namen hervor.

Weitere Überlegungen zur Findung eines Firmennamens

Und wie finde ich den richtigen Namen?

In Deutschland werden pro Jahr ca. 70.000 Marken angemeldet und noch mehr Firmen gegründet.  Jedoch die allerwenigsten Marken und Firmen werden nach 5 Jahren noch am Markt sein. Dies liegt häufig daran, dass das Produkt sich nicht wie gewünscht verkauft, das Start-up-Unternehmen  wieder vom Markt verschwunden ist oder auch ganz häufig daran, dass der Markenname oder Firmenname schlichtweg falsch gewählt wurde.

Wie sollte also der ideale Name aussehen?

Die meisten Unternehmer wünschen sich einen kurzen, prägnanten Namen, der am besten auch noch das Produkt oder die Tätigkeit der Firma beschreibt. Dabei muss man jedoch aufpassen, dass der Name nicht zu beschreibend daher kommt, da zu beschreibende Begriffe von den Markenämtern immer häufiger abgelehnt werden.  Hier trifft man auf die hohe Kunst des Namings. Sogenannte sprechende Namen sind ideal, aber häufig auch schon vergeben. Für Entkalkungstabs im Haushaltsbereich wäre die Wortmarke „Antikalk“ nicht schutzfähig, da der Name lediglich beschreibend für die Wirkweise des Tabs ist. Nimmt man an dieser Stelle das „k“ weg, entsteht ein Kunstbegriff „Antikal“, den die Markenämter dann für wortmarkenschutzfähig erachteten. „Antikal“ erklärt sich zwar selbst, ist aber aufgrund der genialen Verfremdung trotzdem als Wortmarke zu schützen.

Eine andere Richtung des Namings ist der reine Fantasiename wie z.B. „Zalando“. An dieser Stelle ist jedoch immer ein erheblicher Marketingaufwand  erforderlich, da anfangs kein Mensch weiß, was sich hinter dem Namen verbirgt.

Die bekannten Naming-Agenturen lassen verlautbaren, dass gute Namen Freiraum für Fantasie und Emotionen lassen sollten und nicht einschränken dürfen. Zudem soll ein Name im Idealfall einmalig und originell sein und im Kopf des Konsumenten ein positives Bild hervorrufen. Soviel zur Theorie.

In der Praxis stellt sich die Welt anders dar. Der übliche Firmengründer, der seiner Firma einen Firmennamen verpassen will oder einen geeigneten Produktnamen sucht, stößt immer wieder auf dieselben Probleme.

  1. Er kann sich eine große Namingagentur nicht leisten.
  2. Selbst wenn er sich eine kleinere Namingagentur leisten kann, sind deren Ergebnisse häufig nicht verwendbar, weil die ausgeworfenen Namen entweder nicht den Geschmack des Unternehmers treffen und/oder rechtlich aufgrund bestehender älterer Schutzrechte Dritter nicht schutzfähig sind. Die wenigsten Namingagentur arbeiten nämlich bereits bei der Namensfindung mit Anwälten zusammen, die die Machbarkeit des Namens überprüfen bevor dieser an den Auftraggeber rausgeht.
  3. Häufig sind auch die gängigen Domains .de und .com zum Wunschbegriff nicht mehr frei. Ein Marken- oder Firmenname ohne passende Domain ist ein absolutes No-Go.

Es bleibt dem Unternehmer also häufig nur die Möglichkeit selbst einen geeigneten Namen zu suchen. An dieser Stelle sind die meisten dann überfordert.

Wir versuchen Ihnen an dieser Stelle mal ein paar Überlegungen an die Hand zu geben, die Ihnen bei der Namenswahl helfen könnten.

  1. Fast alle zwei und drei Buchstabenmarken sind schon vergeben. Entsprechendes gilt spätestens für Domains. Verschwenden Sie an dieser Stelle also nicht Ihre Zeit nach der Suche der Nadel im Heuhaufen. Konzentrieren Sie sich auf das Machbare.
  2. Machbar sind in der Regel Namen ab zwei Silben mit mindestens 5 oder 6 Buchstaben.
  3. Ideal sind dreisilbige Namen. Diese klingen in der Regel harmonisch, die Domains sind häufiger noch verfügbar und die Verwechslungsgefahr mit älteren Marken oder Firmennamen ist nicht so groß.
  4. Treffen Sie eine Auswahl von 10-20 Namen und gucken Sie, ob die exakten Domains dazu noch frei sind.
  5. Befragen Sie die Suchmaschine Google zu diesen Begriffen. Ihre Auswahl wird danach schon kleiner sein, weil Sie möglicher Weise schon verwechslungsfähige Firmen gefunden haben.
  6. Befragen Sie die frei zugänglichen Markendatenbanken der Markenämter, soweit diese vorhanden sind. Auch wir bieten eine solche kostenlose Vorabrecherche an.
  7. Suchen Sie einen Markenanwalt wie z.B. uns auf. Dieser wird Ihnen dann zusätzlich zu Ihren Vorrecherchen dann idealer Weise abschließende Profirecherchen im Marken- und Firmennamenbereich anbieten können.
  8. Schützen Sie Ihren Wunschnamen dann mittels eines Anwalts als eingetragene Marke!

Wo brauchen Sie gar nicht erst zu suchen?

Sie dürfen davon ausgehen, dass insbesondere die vielzähligen Namingagenturen schon jeden Namen aus der Tierwelt, Planeten, Monde der Planeten, Gewürznamen, Obstnamen usw. als Produkt- und Dienstleistungsnamen vorgeschlagen haben und diese danach als Marken oder Firmennamen gesichert wurden.

Da reine Ortsangaben wie z.B. Himalaya nicht schutzfähig sind und die Markenämter auch alle großen Flüsse dieser Erde in der Regel als Ortsangabe werten, entfällt auch diese Variante. Alles was für die Konsumenten naheliegend positive Assoziationen hervorrufen könnte, gibt es also als Marke und/oder Firmenname schon oder es ist nicht wortmarkenschutzfähig. Allerdings beschränkt sich dies in der Regel auf die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und in Teilen auf die tote Sprache Latein.

Wo und wie soll ich nach einem Namen suchen?

Gerne werden daher jetzt Begriffe aus Afrika oder Asien in lateinische Buchstaben übersetzt. So kommen dann Marken wie Hyundai, KYOCERA und DAEWOO zustande.

Sie sollten sich allerdings lieber darauf konzentrieren, aus Ihrem Spartenbegriff einen Kunstnamen zu bilden.

Wenn Sie also Öl zum Verzehr herstellen und sich eigentlich Ölmanufaktur nennen wollten, wissen Sie jetzt, dass Ölmanufaktur als Wortbegriff nicht schutzfähig ist. Das Wort Manufaktur ist nämlich freihaltebedürftig, weil es die Art der Herstellung beschreibt und der Produktname „Öl“ für Öle natürlich nicht monopolisierbar ist. Auch zusammengesetzt entsteht kein Begriff mit überschießender Innentendenz mit neuem Sinngehalt.

Wählen Sie diesen Namen doch als Markenname oder Firmenname dürfen Sie sich zukünftig nicht darüber beschweren, dass jeder andere Konkurrent „Ihren Namen“ auch nutzen kann. Dies dürfte bei Vertriebswegen über das Internet keine gute Ausgangsposition sein.

Um an unserem Beispiel zu bleiben: Statt Ölmanufaktur nehmen Sie doch lieber den Namen „oelmanu“. Dies ist ein sprechender Name, zeigt dem verständigen Betrachter sofort, was assoziativ dahinter steht, ist als Domain brauchbar und obendrein noch als Wortmarke schutzfähig.

Nutzen Sie Ihre vertrauten Mitarbeiter zur Namensfindung!

Häufig ist man in seinem eigenen Kopf blockiert. Andere Köpfe, andere Ideen. Machen Sie sich die Ideen Ihrer Mitarbeiter zu Eigen. In großen Unternehmen wird derzeit häufig so verfahren und gleichzeitig Teambuilding vollführt. Natürlich muss das alles in geordneten Bahnen erfolgen und mittels eines von Ihnen vorgegebenen Konzeptes und Dokumentation erfolgen.

 

Fragen zum Unternehmensnamen finden?

Sie haben noch Fragen in Hinsicht auf das Namen finden für Ihre Firma, zum Beispiel zur „Namensfindung Firma“ allgemein oder zu den Voraussetzungen des Unternehmensnamen-finden? Dann setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gern.