Bestia Negra – Ein Trostpflaster für diese trotzdem schöne CL-Saison

Wir kennen alle den dramatischen Ausgang des Endspiels im Wohnzimmer von Uli Hoeneß gegen den FC Chelsea. Trotzdem danken wir dem FC Bayern München für die vielen kurzweiligen Fernsehabende in der Champions League und freuen uns nunmehr auf die Europameisterschaft, die auch viele markenrechtliche Bezugspunkte verspricht. Die Verantwortlichen des FC Bayern München haben das Markengeschenk „Bestia Negra“ natürlich gerne mit großem Dank entgegengenommen.

Nicht zuletzt weil schon am 26.04.2012, am Tag nach dem Krimi-Rückspiel des FC Bayern in Madrid, ein Trittbrettfahrer dieselbe Marke für sich entdeckt und unter anderem in der Nizzaklasse 25 für Bekleidung beantragt hat. Ohne das um neun Tage prioritätsbessere Markengeschenk müsste FC Bayern München sich jetzt entweder die Frage stellen, zukünftig bei Produktkennzeichnungen im Bekleidungsbereich auf die markenmäßige Kennzeichnung „Bestia Negra“ zu verzichten oder sich in Rechtsstreitigkeiten mit dem Trittbrettfahrer ohne den Schutz der eigenen Marke zu begeben. Auch wenn man sich markenrechtlich gesprochen eventuell auf die eigene Bekanntheit unter dem Synonym „Bestia Negra“ im Bereich der Unterhaltung bzw. sportliche und kulturelle Aktivitäten (Nizzaklasse 41) berufen könnte, führt dies nämlich nicht zwangsläufig zu einem gesicherten Vorbenutzungsrecht z.B. im Bereich Bekleidung (Nizzaklasse 25).

Bekanntermaßen ist Uli Hoeneß ein Rotweinliebhaber, so dass es nicht verwundert, dass der FC Bayern München auch eine eigene Weinkreation im Merchandisingsortiment unter der Marke FC Bayern München führt.

Da die geschenkte Marke „Bestia Negra“ in weiser Voraussicht unter anderem auch in der Klasse 33 für Wein von uns geschützt worden ist, sehen wir sicherlich spätestens beim nächsten Bankett des FC Bayern München nach einem Spiel gegen Real Madrid solche Flaschen mit einem Co-Branding „Bestia Negra“ auf den Tischen der Spieler stehen und natürlich auch in den Fanshops des FC Bayern. Sicherlich würden auch wir mit einer solchen Flasche anstoßen.

Wie der FC Bayern sich bedankt hat und ob Markengrabber erfolgreich vom Hof gejagt werden können, werden wir in einem späteren Beitrag vermutlich zu Saisonbeginn noch einmal aufgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.